Samstag, 25. April 2015

Burckardt, Todschick

Sonntag, 26.04.2015 11.04 bis 12.00 Uhr SR2
Dr. Gisela Burckhardt: "Todschick"
Paperback, Klappenbroschur, 240 Seiten, 13,5 x 20,6 cm ISBN: 978-3-453-60322-6 Heyne Verlag 12,99 € Edle Labels, billige Mode - Unmenschlich produziert
Bestellen: Burckardt, Todschick
Herunterladen für 9,99 €: Burckardt, Todschick Mode und Moral – warum teuer nicht gleich fair bedeutet Es ist ein verhängnisvoller Irrtum: Wenn wir Markenmode kaufen, glauben wir, der höhere Preis sei durch eine bessere Qualität gerechtfertigt – auch bei den Produktionsbedingungen. Für die Edelmarken sterben doch bestimmt keine Textilarbeiterinnen in Bangladesch ... Falsch! Auch teure Modelabels lassen ihre Ware unter erbärmlichsten Bedingungen fertigen. Hauptsache billig, selbst wenn es Menschenleben kostet. Ein Buch über das dunkle Geheimnis edler Modemarken – Anklage und Hoffnung zugleich, denn wir können die Textilfirmen zu verantwortlichem Handeln zwingen! Live aus Bildstock: Fragen an den Autor Wann? Sonntag, 26. April 2015, ab 10.15 Uhr Wo? Rechtsschutzsaal, Friedrichsthal-Bildstock Um schriftliche Anmeldung bei der Arbeitskammer des Saarlandes wird gebeten! Eintritt frei! Am Sonntag, 26. April 2015, können Sie selbst „Fragen an die Autorin“ stellen. SR 2 KulturRadio überträgt seine Sendung in Zusammenarbeit mit der Arbeitskammer des Saarlandes aus dem gerade renovierten Rechtsschutzsaal in Friedrichsthal-Bildstock.

Samstag, 18. April 2015

Maak, Wohnkomplex

Sonntag, 19.04.2015 11.04 bis 12.00 Uhr SR2
Niklas Maak: Wohnkomplex Warum wir andere Häuser brauchen. rscheinungsdatum: 29.09.2014, 320 Seiten, Hanser Verlag, Fester Einband ISBN 978-3-446-24352-1 Hanser Verlag. 21,90 Euro
Hier bestellen: Maak, Wohnkomplex
Wohnen wir nur oder leben wir auch? Warum versprechen sich viele Menschen vom Einfamilienhaus ein besseres Leben? Sie verlassen die Städte und ziehen ins Umland, wo sich ein trostloser Siedlungsbrei in die Landschaft ergießt. Häuser für Kleinfamilien, wie wir sie heute kennen, werden wir uns in Zukunft ökonomisch und ökologisch ohnehin nicht mehr leisten können. Wie aber sollen unsere Häuser in Zukunft aussehen? Was verraten sie über unser Leben? Könnte man sie sich ganz anders vorstellen? Dieses Buch, witzig, streitbar und bestens recherchiert, zeigt, dass das Bauen in Deutschland neu gedacht werden muss. Und wie man andernorts in Europa, Japan und Amerika bereits wohnt – jenseits von Vorstadteinöde und Apartmentriegel. Niklas Maak, 1972 in Hamburg geboren, studierte in Hamburg und Paris Kunstgeschichte, Philosophie und Architektur und promovierte in Kunstgeschichte. Von 1999 bis 2001 war er Redakteur für Architektur und Streiflicht-Autor der Süddeutschen Zeitung. Seit 2001 ist er Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Maak lehrte u.a. als Gastprofessor Architekturgeschichte an der Städelschule in Frankfurt am Main sowie an den Universitäten in Basel und Berlin. Heute lebt er in Berlin und leitet das Kunstressort der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Für seine Arbeit erhielt er den George-F.-Kennan-Preis, 2012 den Henri-Nannen-Preis und zuletzt den COR-Preis 2014 für Architekturkritik.

Sonntag, 12. April 2015

Zuckermann, Israels Schicksal

Saarländischer Rundfunk Sonntag, 12.04.2015 11.04 bis 12.00 Uhr Fragen an den Autor
Prof. Moshe Zuckermann: "Israels Schicksal". Wie der Zionismus seinen Untergang betreibt
224 S., 2014 Promedia, ISBN 978-3-85371-375-4, kartoniert , 17,90 €
Bestellen: Zuckermann, Israels Schicksal
Herunterladen für 14,99 €: Zuckermann, Israels Schicksal Seine politischen Führer und Ideologen haben den Staat Israel an eine historische Weggabelung manövriert, von der nur Sackgassen auszugehen scheinen. Israel sieht sich vor eine Wahl gestellt, die ihm letztlich nur zwei Möglichkeiten offenhält: Es kann sich zur Lösung des Konflikts mit den Palästinensern für die Zwei-Staaten-Variante entscheiden, d. h. eine Friedenslösung zwischen zwei souveränen Staaten Israel und Palästina akzeptieren. Israel kann aber auch eine territoriale Teilung zwischen Israel und Palästina torpedieren. In diesem Fall muss es in Kauf nehmen, dass innerstaatlich eine binationale Struktur entsteht, die tendenziell zu jenem demographischen Zustand führt, bei dem die Juden zur Minderheit im eigenen Land werden. In einem solchen Fall könnte Israel einen Apartheid-Staat unterhalten oder einen binationalen Staat offiziell anvisieren. Eine binationale Lösung wäre mit Entscheidungen verbunden, die den Zionismus – Israels Staatsideologie – gravierend belasten, ja das gesamte zionistische Projekt infrage stellen. Dass letztlich nichts an einer Zwei-Staaten-Lösung vorbeiführt, wie Zuckermann meint, leuchtet den meisten Politikern ein. Der Autor stellt daher die Frage, wie es dazu kommen konnte, dass die Rettung des zionistischen Projekts nicht wahrgenommen wird. Man kann den Palästinensern die Schuld an der verfahrenen Situation zuschieben, die Sicherheitslage im arabischen Umfeld verantwortlich machen oder die innere ideologische Zerrissenheit als Grund nennen. Eine Möglichkeit ist aber nie wirklich erörtert worden: dass Israel die historische Entscheidung seit 1967 nie angestrebt hat, weil der Zionismus selbst nicht an die Zukunft seines eigenen Projekts glaubt. Diese Möglichkeit erörtert Zuckermann in seinem neuen Buch. Er geht dabei strukturanalytisch und ideologiekritisch vor und nimmt historische Abläufe, politische Kontexte und gesellschaftliche Klüfte ins Visier. Eine der Erklärungen liegt im Ideologischen, wobei der Autor zwischen der religiösen und der säkularen Koordinate unterscheidet. Erstere basiert auf der „Ewigkeit Israels“ und dem Gottesglauben, der sich von nichts und niemandem abschrecken lässt. Die säkulare Ideologie wiederum geht vom „Primat der Sicherheit“ aus und verweigert der palästinensischen Seite den Frieden. Die historische Entscheidung zwischen einer Zwei-Staaten-Lösung und einem binationalen Projekt steht jedenfalls an. Der Verfasser Moshe Zuckermann, 1949 in Tel Aviv geboren, ist Professor für Geschichte und Philosophie an der Universität Tel Aviv. Als Sohn von Holocaust-Überlebenden entschloss er sich nach zehnjährigem Aufenthalt in Deutschland mit 20 Jahren zur Rückkehr nach Israel. Er gilt als profunder Kritiker israelischer Politik. Zuletzt erschien von ihm bei Promedia „‚Antisemit!‘ Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument“ (2010, 3. Auflage 2014).
Pressestimmen zum Buch: Heiko Flottau in der "Süddeutschen Zeitung" am 10. März 2015: "Moshe Zuckermann wünscht sich in seiner verständlich geschriebenen Studie keineswegs das Ende des Zionismus. Im Gegenteil, er möchte diesen und damit Israel retten: Die Gründung eines Palästinenserstaates scheint ihm dafür unabdingbar zu sein. Allein, den Willen zu solch einer historischen Großtat sieht Zuckermann nirgends. So stellt er denn die Frage, wie es dazu kommen konnte, dass der Zionismus dem jüdischen Volk nicht einmal in dem von ihmgeschaffenen Staat eine sichere Heimstätte geschaffen habe. (...) Da der Zionismus, so Zuckermann, den eigenen Untergang betreibe, werde auch das „zionistische“ Israel untergehen. Ob es dann einen 'nichtzionistischen Neubeginn mit emanzipatorischem Horizont' oder eine 'ruchlose, faschistisch- repressive Degeneration' geben werde, sei nicht vorauszusagen."
Hannes Heine in "Der Tagesspiegel" vom 22. Januar 2015: "Moshe Zuckermanns neues Buch ist eher etwas für Kenner denn für Unbedarfte, eher für solidarische Kritiker denn für bedingungslose Israel-Fans. In seinem Band will Zuckermann zeigen, wie es soweit kommen konnte, dass man sich in Israel wird entscheiden müssen: einen Palästinenserstaat zu akzeptieren oder in ein Israel einzuwilligen, dem künftig zwar die besetzten Gebiete gehören, dessen Gesamtbevölkerung aber mehrheitlich Araber sein würden."
Der "WDR" am am 12. Januar 2015: "Der in Tel Aviv lehrende Historiker und Soziologe Moshe Zuckermann stellt in seinem neuesten Buch "Israels Schicksal. Wie der Zionismus seinen Untergang betreibt", eine mutige These auf. Danach ist der in Israel als Staatsdoktrin herrschende Zionismus dabei, das "zionistische Projekt" eines Staates, in dem die Juden die Mehrheit bilden, bewusst gegen die Wand zu fahren. Denn die konstante Verweigerung der Zwei-Staaten-Lösung bedeutete objektiv die Entstehung einer binationalen Struktur, in der die jetzige palästinensische Minderheit zur Mehrheit wird und nur durch ein noch rigoroseres Apartheids-Regiment als jetzt beherrscht werden kann. Was – auch international – der Existenzberechtigung des Staates Israels vollends den Boden entzöge."
Reinhard Jellen in "Telepolis" am 25. Januar 2015: "Nach dem Anschlag in Paris und den Anti-Terroreinsätzen in Belgien wird in vielen jüdischen Gemeinden in Europa über ein Anschwellen des Antisemitismus und eine Auswanderung nach Israel diskutiert. Der Geschichts- und Philosophieprofessor Moshe Zuckermann hält dies für einen falschen Weg, weil die Juden in Israel aufgrund des Konflikts mit den Palästinensern seiner Ansicht nach einer weit größeren Gefahr ausgesetzt wären. Er begründet diesen Gedanken ausführlich in seinem neuen Buch."
Jens Renner in der Zeitschrift "ak-Analyse und Kritik" Nr. 601 vom 20. Januar 2015: "Zuckermann hält sowohl einen 'nichtzionistischen Neubeginn mit emanzipativem Horizont' für möglich, aber auch den 'langen Weg einer ruchlosen, faschistisch-repressiven Degeneration'. Starke Worte."
Martin Woker in der "Neuen Zürcher Zeitung" am 18. Dezember 2014: "'Die bittere Wahrheit ist, dass das Leben des jüdischen Einzelmenschen nirgends auf der Welt so gefährdet ist wie gerade in Israel; . . .', schreibt der in Israel lehrende deutschsprachige Historiker Moshe Zuckermann. Die Schuld an diesem Umstand sieht der Autor im Wesen des Zionismus begründet, der seinen Untergang betreibe. Der Zionismus habe seine selbst proklamierten Ziele nie wirklich ernst genommen, seine Vision sei ein Märchen geblieben. Zuckermanns radikale, doch wohlbegründete Kritik stützt sich auf die Einschätzung, wonach Israel heute vor einer historischen Entscheidung stehe: eine Zwei-Staaten-Lösung mit einem souveränen Staat Palästina an der Seite Israels oder ein binationaler Staat, in dem Juden und Palästinenser als gleichwertige Bürger gemeinsam leben würden".
Yael Kupferberg in der Sendung Lesart im "Deutschlandradio Kultur" am 1. November 2014: "So gnadenlos die Kritik am falschen Bewusstsein Israels ausfällt – mit schwacher Hoffnung, dass es gut ausgehen könne beendet Zuckermann seine Publikation. Die Lektüre ist empfehlenswert. Sie entlässt den Leser auch mit der Einsicht, dass der Konflikt im Nahen Osten europäischen Ursprungs ist."
Winfried Stanzick auf dem Portal versalia am 20. Oktober 2014: ""Viele Gründe für die verfahrene Situation in Israel und Palästina sind genannt worden und wurden im letzten Gaza-Krieg wiederholt. Einmal sind die Palästinenser schuld an ihrer Situation, ein anderes Mal ist die Sicherheitslage im arabischen Umfeld verantwortlich oder die innere Zerrissenheit der israelischen Gesellschaft. Moshe Zuckermann wagt eine neue These: der Zionismus glaubt selbst nicht mehr an die Zukunft seiner eigenen Projekts."
Arn Strohmeyerauf am 18. Oktober 2014: "Zuckermann hat mit seinem Buch eine scharfe und glänzende Analyse des deutsch-jüdischen und deutsch-israelischen Verhältnisses geliefert, die natürlich auf erbitterten Widerstand stoßen wird. Es ist aber schwierig, ihn zu widerlegen, weil jeder Angriff auf sein Buch seine Thesen nur belegt. Aber sein Ansatz ist richtig und wahr. Es ist gut, dass dieser mutige Israeli gerade der Deutschen die Augen für die Realitäten in Israel öffnet, die die meisten Deutschen sich weigern zur Kenntnis zu nehmen. Es wird höchste Zeit, dass dieser so wichtige Politik-Bereich aus seiner ideologischen Erstarrung befreit wird. Das kann einem wirklichen Nahost-Frieden, der diesen Namen verdient, und damit gerade auch Israel nur gut tun."
Bettina Marx im "Deutschlandfunk" am 6. Oktober 2014: "Moshe Zuckermanns Buch ist ein Essay über die Lage seines Landes, das sich über fast 50 Jahre in eine politische Ausweglosigkeit hineinmanövriert hat, die offenbar immer neue und grausamere Runden der Gewalt notwendig macht. Die letzte fand erst im vergangenen Sommer statt, als Israel 51 Tage lang Krieg gegen den Gazastreifen führte. Mehr als 2.000 Tote forderte dieser Waffengang, mehr als 10.000 Palästinenser wurden verletzt, 100.000 obdachlos. Der zugrunde liegende Konflikt jedoch wurde nicht gelöst. Im Gegenteil. Beide Seiten erwarten schon in absehbarer Zeit einen neuen Gewaltausbruch. Ist dies 'Israels Schicksal', wie der Titel von Zuckermanns Buch lautet? Im Untertitel scheint der Autor seine Antwort zu geben: 'Wie Israel seinen Untergang betreibt'." Winfried Stanzick am 20. Oktober 2014: "Auch im neuen Buch proklamiert Moshe Zuckermann eine Zwei-Staaten-Lösung und forscht den Ursachen nach, warum es nicht zu einer nur so erfolgreichen Rettung des zionistischen Projekts kommt. Viele Gründe für die verfahrene Situation in Israel und Palästina sind genannt worden und wurden im letzten Gaza-Krieg wiederholt. Einmal sind die Palästinenser schuld an ihrer Situation, ein anderes Mal ist die Sicherheitslage im arabischen Umfeld verantwortlich oder die innere Zerrissenheit der israelischen Gesellschaft. Moshe Zuckermann wagt eine neue These: der Zionismus glaubt selbst nicht mehr an die Zukunft seines eigenen Projekts."

Samstag, 4. April 2015

Freistetter, Asteroid now

Saarländischer Rundfunk Sonntag, 05.04.2015 11.04 bis 12.00 Uhr Fragen an den Autor
Dr. Florian Freistetter: "Asteroid Now" Warum die Zukunft der Menschheit in den Sternen liegt Hanser Verlag,
Erscheinungsdatum: 02.02.2015, 236 Seiten,
Fester Einband : ISBN 978-3-446-44309-9 17,90 €
Buch bestellen: Freistetter, Asteroid now
oder
ePUB-Format : ISBN 978-3-446-44323-5 13,99 €
Hier herunterladen: Freistetter, Asteroid now
Wie Astronomen unsere Welt retten: eine Ode an die Raumfahrt, die das Überleben der Menschheit sichern wird.
Ein Asteroid rast auf die Erde zu und droht alles Leben auszulöschen. Es bleiben nur noch wenige Wochen, um die Katastrophe abzuwenden. Im letzten Moment gelingt es einem Team von Astronomen, den Himmelskörper mit Hightech-Lasern in eine neue Bahn zu lenken. Was wie der Plot eines Hollywoodstreifens klingt, ist Gegenstand heutiger Forschung. Astronomen entwickeln unermüdlich Systeme, mit denen wir Asteroiden von der Erde aus abwehren können – aber auch Raumschiffe mit Ionenantrieb und Weltraumlifte, die uns zum Mond hinauffahren. Ein faszinierender Überblick über die Möglichkeiten der Technik und die Erkenntnisse der Astronomie. Und vor allem – ein Ausblick in die Zukunft der Menschheit. .

Vorschau zur Buchvorstellung "Fragen an den Autor"

Vorschau zu "Fragen an den Autor"
12. April: Prof. Moshe Zuckermann: „Israels Schicksal. Wie der Zionismus seinen Untergang betreibt"
19. April: Niklas Maak: „Wohnkomplex - Warum wir andere Häuser brauchen"
26. April, LIVE aus Bildstock: Dr. Gisela Burckhardt: „Todschick. Edle Labels, billige Mode – Unmenschlich produziert"
3. Mai: Gabriele Krone-Schmalz: „Russland verstehen. Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens"

Freitag, 27. März 2015

Schirra, Isis. Der globale Dschihad

Sonntag, 29.03.2015 11.04 bis 12.00 Uhr SR2 "Fragen an den Autor":


Bruno Schirra: "ISIS. Der globale Dschihad"

Wie der "Islamische Staat" den Terror nach Europa trägt
Buchcover:  

 

Wer? Bruno Schirra
Das Buch? „ISIS. Der globale Dschihad. Wie der 'Islamische Staat' den Terror nach Europa trägt“ 
Wann? Sonntag, 29. März 2015, ab 10.30 Uhr
Wo? Saalbau, Homburg
 336 S., 2015, ISBN 978-3-430-20193-3 Econ Verlag 18 €
Bestellen: Schirra, ISIS


Als Ebook 14,99 €: ePub, 300 Seiten,  ISBN-13 9783843711241

Herunterladen: Schirra, ISIS


Wie uns der "Heilige Krieg" überrollt
ISIS – der »Islamische Staat« – hat binnen weniger Wochen das erreicht, wovon Al-Qaida immer geträumt hat. Er verfügt über Land, enorme Finanzressourcen, Zehntausende Kämpfer und hat Zugang zu chemischen und biologischen Massenvernichtungswaffen. Der Nahost-Experte Bruno Schirra recherchiert seit Jahren zu islamistischen Netzwerken. Er beleuchtet den Ursprung und die neue Qualität des Terrors und zeigt die Verbindungen zur deutschen und europäischen Salafisten-Szene auf. Spätestens seit der Anschläge in Paris steht fest: Der Globale Dschihad ist in Europa angekommen. Ein fundierter, packender Bericht zu den Gefahren und zur Praxis des islamistischen Terrors.

Samstag, 21. März 2015

Wallraff, Die Lastenträger

Sonntag, 22.03.2015 11.04 bis 12.00 Uhr SR" "Fragen an den Autor" :
Jetzt kommt das Team Wallraff – denn Ausbeutung verschwindet nicht, ändert nur ihr Gesicht
298 S. , 2014 Kiepenheuer & Witsch, ISBN 978-3-462-04625-0 14,99 €
Hier Bestellen: Wallraff, Die Lastenträger
Sie können das Buch hier auch für 12,99 Euro herunterladen:
Hier herunterladen: Wallraff, Die Lastenträger
Werkvertrag, Zeitarbeit, Tagelöhner, Franchising, Sub-Sub-Unternehmer, Honorarkraft oder Handschlagvertrag – nicht nur am Rande der Arbeitsgesellschaft bleibt arm und ungesichert, wer in die neuen Arbeitsrahmen eingespannt wird. Das geht in die Mitte hinein, bei Mercedes oder als IT-Experte auf dem freien Markt. Arbeit im freien Fall. Als wären die Erfolge von 150 Jahren Kampf für Menschenwürde in der Arbeitswelt wieder ausgelöscht. Als hätte die »Dritte Welt« in diesem Sektor der Metropolen schon Einzug gehalten. Arbeit auf Abruf, ohne Halt und Perspektive – das haben die Logistikbranche und der Internethandel nicht erfunden. Aber sie effektivieren dieses System täglich und stündlich. Deshalb bilden Fälle aus diesem Sektor einen Schwerpunkt. Es kommen Geschichten von Altenpflege auf Konzession, Lebensmittelverkauf im Franchisesystem oder Scheinselbständigkeit in Weltkonzernen hinzu. Und es werden Fragen an Politik und Rechtssystem in diesem Land gestellt, die diese massenhaften Rechtsbrüche zulassen oder sogar vorantreiben und dem schleichenden Aushöhlen von Würde und Respekt im Arbeitsleben keine Schranken setzen. Widerstand gegen die moderne Feudalherrschaft in der Arbeitswelt scheint eher von unten zu kommen. Auch davon berichtet dieses Buch, das von Günter Wallraff herausgegeben wird und im Projekt work-watch.de entstanden ist, einer Einrichtung, die sich zum Ziel gesetzt hat, den neuen Arbeitsrealitäten ins Auge zu sehen – jenseits des schönen Scheins – und von Fall zu Fall intervenieren.

Samstag, 14. März 2015

Sonntag, 15.03.15 11.04 bis 12 Uhr SR2 "Fragen an den Autor" Moderator: Kai Schmieding:
Martin Wehrle: Herr Müller, Sie sind doch nicht schwanger?! Warum das Berufsleben einer Frau für jeden Mann ein Skandal wäre.
Paperback, Klappenbroschur, 320 Seiten, 13,5 x 20,6 cm ISBN: 978-3-442-39255-1, Mosaik Verlag 14,99 € Was wäre los im Land, wenn Männer ein Fünftel weniger als Frauen verdienten? Wenn sie bei Beförderungen übergangen und beim Reden dauernd unterbrochen würden? Wenn sie leichtbekleidet im Sekretariat sitzen und für Chefinnen den Kaffee kochen müssten? Die Hölle wäre los! Dass Frauen so behandelt werden, ist aber ganz normal. In seinem neuen Buch dreht Martin Wehrle den Spieß um: Da passiert das alles einem Mann, der eines Morgens als Frau aufwacht, Herrn Müller. Ein Kunstgriff, der die tägliche Diskriminierung lächerlich macht und den Skandal verdeutlicht. Was auf den ersten Blick amüsiert, beschämt auf den zweiten – und fordert für Frauen das Recht auf Erfüllung, auf Karriere mit (und ohne) Kind und auf ein anständiges Gehalt. Das Buch zeigt Frauen, wie sie Fallen im Beruf umgehen, ihre Wünsche durchsetzen und ihr persönliches Glück finden. Zukunftsweisende Aussagen - amüsante Lektüre.
Bestellen: Wehrle, Herr Müller...
Hier für 11,99 € herunterladen: Wehrle, Herr Müller..

Samstag, 7. März 2015

Fratzscher, Die Deutschland-Illusion

Sonntag, 08.03.2015 11.04 bis 12.00 Uhr SR2 "Fragen an den Autor"
Prof. Marcel Fratzscher: Die Deutschland-Illusion. Warum wir unsere Wirtschaft überschätzen und Europa brauchen Hanser Verlag. 19,90 Euro 278 S. , 2014 Hanser, ISBN 978-3-446-44034-0
Bestellen: Fratzscher, Die Deutschland-Illusion 19,90 €
Hier herunterladen: Fratzscher, Die Deutschland-Illusion 15,99 €
Marcel Fratzscher räumt auf mit dem Irrglauben, Deutschland käme ohne Europa besser zurecht. Deutschland sieht sich gern als Hort der Stabilität in einem unsicheren Europa. Es ist stolz auf seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und darauf, dass es ziemlich ungeschoren durch die Krise gekommen ist. Doch das schöne Bild trügt. Deutschland hat seit dem Jahr 2000 deutlich weniger Wachstum zu verzeichnen als andere europäische Staaten. Zwei von drei Arbeitern sind heute schlechter gestellt als vor 15 Jahren. Die deutsche Wirtschaft und der Staat leben von ihrer Substanz. Marcel Fratzscher legt den Finger in die Wunde und benennt die Herausforderungen, denen sich Politik und Gesellschaft stellen müssen. Und er räumt auf mit dem Irrglauben, wir kämen ohne Europa besser zurecht. Marcel Fratzscher, Jahrgang 1971, studierte in Kiel, Oxford, Harvard und Florenz. Nach verschiedenen beruflichen Stationen, u. a. bei der Europäischen Zentralbank, der Weltbank und dem Peterson Institute for International Economics in ...

Samstag, 28. Februar 2015

Müller, Versichert, verraten, verkauft

Sonntag, 01.03.2015 11.04 bis 12.00 Uhr SR2 "Fragen an den Autor"
Leo Müller: "Versichert, verraten, verkauft"
Wie Versicherungen mit unserem Geld umgehen Econ Verlag. 19,99 Euro, gebunden mit Schutzumschlag, 352 Seiten, ISBN-13 9783430201766
Bestellen: Müller: Versichert, verraten,verkauft
Policen vor dem Crash: Die Versicherungen wanken, für Millionen Kunden ist Gefahr im Verzug: Lebensversicherungen und private Krankenversicherungen reduzieren ihre Leistungen. Der Grund: Milliardenlöcher in den Bilanzen, geringe Kapitalpuffer, Zinsfalle, Anlagebetrug, Korruption. Bereits ab 2015 wird es Solvenzprobleme geben, müssen Policen aufgelöst werden. Viele Versicherungen werden sich nur noch auf Kosten ihrer Kunden sanieren können. Leo Müller erklärt anhand konkreter Fälle, wie die Abzocke funktioniert und Kunden um ihre Gelder gebracht werden. Exklusive Enthüllungen, brillant recherchierte Fälle, spannend wie ein Krimi - das schockierende Porträt einer Branche im Sinkflug. Vielleicht bräuchten wir eine Versicherung gegen Versicherungen.
Das Ansehen der Versicherungsunternehmen hat durch diverse Skandale in der Vergangenheit einen neuen Tiefpunkt erreicht, wie es Leo Müller bereits im Vorwort zusammenfasst: "Bordellreisen und Renditelügen, Schurken und Kleingangster an der Verkaufsfront, korrupte Deals mit Firmenkunden, Bestechung, Adressenhehlerei und Fondsgeschäfte mit Anlagebetrügern.". Die Kunden wissen mittlerweile, welche immensen Provisionen sie z.B. bei Lebensversicherungen zahlen - auf Kosten der eigenen Rendite. Leo Müller geht in seinem Buch "Versichert, verraten, verkauft" der Frage nach, ob das Geschäftsmodell überhaupt noch funktioniert und wie sicher die Kundeneinlagen von rd. 824 Milliarden Euro heute noch sind. Besonders kritisch sieht Müller die Strukturvertriebe, die mit ihren "Drückern" an der Haustüre häufig nur provisionsträchtige Lebensversicherungen verkaufen wollen. Daher widmet er sich zu Beginn seines Buches auch mit dem Aufstieg und Fall der Mutter aller Strukturvertriebe: die Investors Overseas Services (IOS). Über eine hierarchisch organisierte Heerschar von Vertretern wurden erstmals an der Haustüre - statt in einer Bankfiliale - Finanzprodukte verkauft. IOS erlebte in den 50er-Jahren mit ihrem Gründer Bernhard Cornfeld einen weltweit kometenhaften Aufstieg. Der undurchsichtige und in verschiedensten Steuerparadiesen ansässige Finanzkonzern handelte mit Aktienfonds, Immobilien und Versicherungen. In den 70er-Jahren ging der IOS das "frische Geld" aus, die Kurse der IOS-Aktien Aktien fielen und es kam zur Insolvenz. Das IOS-Modell mit seinem Strukturvertrieb und dem Kampf um Provisionen lebte aber in neuen Organisationen wie z.B. der HMI (Hamburg-Mannheimer Invest), DVAG (Deutsche Vermögensberatung), OVB Vermögensberatung und der AWD (Allgemeiner Wirtschaftsdienst, Stichwort "Maschmeyer") weiter. Eine absolut lesenswerte und spannende Darstellung, die die Funktionsweise dieser Vertriebe auch für den Laien verständlich beschreibt. Aber auch andere Fehlentwicklungen beschreibt Müller fundiert und ausführlich - immer unter Angabe der Quellen: Fragwürdige Anreizsysteme für die Vermittler, bedenkliche Einflussnahme der Lobbyisten auf die Politik mit Schaffung neuer Finanzprodukte zur privaten Altersvorsorge ("Riester-Rürup-Täuschung"), zweifelhafte Fondsanbieter bis hin zum Anlagebetrug mit professionell gestalteten Produkten, die auch von Versicherungsvertretern vertrieben wurden. Dass dies keine Einzelfälle mehr sind, zeigt Müller anhand zahlreicher Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit und geht der Frage nach, warum die Versicherungskonzerne bei der Wahl der Fonds nicht gewissenhafter sind. Eine Zeitbombe sieht Müller in den Altverträgen der Lebensversicherungen mit ihrem hohen Garantiezins. In Zeiten niedriger Zinsen müssen auslaufende Anleihen, die mit hohen Zinsen gekauft wurden, nach und nach durch neue Anleihen ersetzt werden, die eine viel geringere Rendite abwerfen. Eine Zinsfalle für das Unternehmen, da sinkende Zinseinnahmen auf der Anlageseite hohen Zinsversprechen auf der Kundenseite gegenüberstehen. Müller zeigt auf, mit welchen Verkaufstricks manche Versicherer arbeiten (Umschichtung von Verträgen, fondsbasierte Produkte etc.), um ihre Bilanzen zu verbessern. Gelingt es den Versicherern nicht, ihre Ertragslage zu verbessern, sind auch Insolvenzen denkbar. Nur leider sind dann die Kundengelder weit weniger geschützt als bei einer Bankeninsolvenz. Mit 20 praktischen Tipps zum Schutz des eigenen Vermögens rundet der Autor sein Buch ab. Müller konzentriert sich in seinem Buch ausschließlich auf die negativen Auswüchse in der Versicherungsbranche und hier vor allem auf den Vertrieb von provisionsträchtigen Lebensversicherungen. Auch wenn einige seiner Ausführungen etwas reißerisch und plakativ daherkommen, so ist sein Buch ein seriöses und fundiertes Wirtschaftsbuch, das Licht in die Probleme der Versicherungsbranche bringt. Besuchen Sie auch den Blog http://fachanwalt-versicherungsrecht.blog.de

Samstag, 21. Februar 2015

Bude, Gesellschaft der Angst

Sonntag, 22.02.2015 11.04 bis 12.00 Uhr SR2 "Fragen an den Autor"
Heinz Bude: "Gesellschaft der Angst" ISBN :9783868542844, Erscheinungstermin:01.02.2015, Verlag:Hamburger Edition, gebunden, 150 Seiten,
Bestellen: Bude, Gesellschaft der Angst
Angst kennzeichnet eine Zeit, in der in Europa Populisten von rechts im Anmarsch sind, in der sich unter ganz normalen Leuten Erschöpfungsdepressionen ausbreiten und in der der Kapitalismus von allen als Krisenzusammenhang erlebt wird. Angst ist der Ausdruck für einen Gesellschaftszustand mit schwankendem Boden. Die Mehrheitsklasse, die nach wie vor zur Wahl geht, die Biokost bevorzugt und deren Kinder das Gymnasium besuchen, fühlt sich in ihrem sozialen Status bedroht und im Blick auf ihre Zukunft gefährdet. Man ist von dem Empfinden beherrscht, in eine Welt geworfen zu sein, die einem nicht mehr gehört. Am Leitfaden des Erfahrungsbegriffs der Angst erfasst Heinz Bude eine Gesellschaft der verstörenden Ungewissheit, der runtergeschluckten Wut und der stillen Verbitterung. Das betrifft die Intimbeziehungen genauso wie die Arbeitswelt, das Verhältnis zu den politischen Angeboten ebenso wie die Haltung zur Finanzdienstleistung. Börsenkrisen, unübersichtliche Datenströme, Datenspeicherung, diese Begriffe machen Angst, und dennoch surfen wir weiter im WWW und steigen in die Achterbahn der Finanzmärkte, wenn sich die Möglichkeit einer Geldvermehrung bietet. Es handelt sich weniger um die Angst vor einem "großen Anderen", es ist die Angst vor den eigenen, schier unendlich wirkenden Möglichkeiten, zu denen wir uns verleiten lassen. Das Angstbild, das sich nach den Funktions- und Legitimationskrisen des Kapitalismus und des Internets ausbreitet, ist das Bild von selbstregulativen Systemen, die auf den Reaktionen und Entscheidungen der beteiligten Individuen beruhen. Welchen gesellschaftlichen Entwicklungen sehen sich die Menschen ausgeliefert, wo fühlen sie sich verlassen, bevormundet oder übergangen? Wie kann unser Ich der Angst standhalten und in welchen Ritualen und Diskursen kann es sich mit anderen über die gemeinsamen Ängste verständigen?

Samstag, 14. Februar 2015

Scholz, Generation Z

Sonntag, 15.02.2015 11.04 bis 12.00 Uhr bei SR2 :
Prof. Christian Scholz: "Generation Z" Wie sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt 1. Auflage November 2014, 19,99 € 2014. 220 Seiten, Hardcover ISBN 978-3-527-50807-5 - Wiley-VCH, Weinheim
Bestellen für 19,99 €: Scholz, Generation Z
Hier für 17,99 € herunterladen: Scholz, Generation Z
"Arbeitsscheu", "Kuschel-Kohorte", "verwöhnt oder verwirrt", "radikale Egoisten" ... Das sind alles Beschreibungen für eine neue Generation, die langsam und unaufhaltsam auf uns zurollt - die Generation Z. Und nicht nur das, geradezu zombieartig steckt diese Generation auch Menschen anderer Generationen an. Da machen sich zwangsläufig Unsicherheit und ungute Gefühle unsere Zukunft betreffend breit. Christian Scholz gibt zu, dass all diese Beschreibungen stimmen. Aber die Generation Z ist noch viel mehr. In seinem Debattenbuch schaut er einmal kritisch genauer hin und bietet eine differenzierte Auseinandersetzung. Diese "Mutation" in unserer Gesellschaft hat Gründe und ist durchaus nachvollziehbar. Die Generation Z ist geprägt und desillusioniert durch die Wirtschafts- und Finanzkrise. Sie wächst auf mit Massenentlassungen und Leiharbeit auf der einen Seite und zweistelligen Millionengehältern bei Vorständen, die deren Leistung kaum oder gar nicht widerspiegeln, auf der anderen Seite. Deswegen lehnt die Generation Z jegliche emotionale Bindung an das Unternehmen ab. Sie besteht auf einer klaren Trennung zwischen Beruf und Privat. Freizeit und Familie gewinnen an Bedeutung und Arbeit ist nur noch Mittel zum Zweck, im besten Fall zwischen 9 und 17 Uhr. Auf keinen Fall werden E-Mails am Wochenende gecheckt oder sich am Sonntag nach dem "Tatort" noch mal an die Arbeit gesetzt. Bestimmende Themen dieser Gruppe sind Nachhaltigkeit, Verantwortung für die von den anderen Generationen vernachlässigte Umwelt und Fairness. Solche und weitere Informationen liefert das Buch und will damit zur Diskussion anregen: So kann man sicher über diverse Schattierungen der Generation Z streiten, vor allem aber darum, wie man mit ihr umgehen sollte und ganz besonders darüber, ob nicht vielleicht manches an Generation Z sogar erstrebenswert ist.

Samstag, 7. Februar 2015

Steinberg, Al-Qaidas deutsche Kämpfer

Sonntag, 08.02.2015 11.04 bis 12.00 Uhr auf SR2 :
Guido Steinberg: "Al-Qaidas deutsche Kämpfer". Die Globalisierung des islamistischen Terrorismus
464 Seiten mit Register und Landkarte. Klappenbroschur, 13 x 20 cm ISBN: 978-3-89684-162-9, 18 €
Bestellen für 18 Euro: Steinberg, Al-Qaidas deutsche Kämpfer
Herunterladen im ePUB-Format für 13,99 €: Steinberg, Al-Qaidas deutsche Kämpfer
Herunterladen im PDF-Format für 13,99 €: Steinberg, Al-Qaidas deutsche Kämpfer


Al-Qaidas deutsche Kämpfer Die Dschihadisten-Szene in Deutschland gilt als die dynamischste Europas. Nirgendwo sonst in der westlichen Welt ist die Zahl der Rekruten für al-Qaida und andere Terrororganisationen ähnlich schnell gewachsen wie hier. Deutsche Glaubenskrieger aus Berlin, Hamburg und Bonn Konvertiten ebenso wie Immigranten reisen in Länder wie Pakistan, Tschetschenien und Somalia, werden dort militärisch ausgebildet und im terroristischen Kampf eingesetzt. Mittlerweile verfügen viele von ihnen über Kampferfahrung, erworben etwa in Afghanistan und seit einigen Jahren auch in Syrien. Guido Steinbergs umfassende, niemals alarmistische politische Analyse zeichnet die Radikalisierung dieser Kämpfer für Gott und al-Qaida nach und ordnet das Phänomen in die internationale Entwicklung des islamistischen Terrorismus ein. Um die drohende Terrorgefahr in den nächsten Jahren auch hierzulande abzuwehren, fehlen Deutschland bis heute starke und wirksame Sicherheitsmaßnahmen. Eindringlich warnt der Terrorismusexperte daher vor einer Entwicklung, die aus Deutschland kommend auch wieder dorthin zurückkehren kann.
Der Terror fanatischer Islamisten bedroht auch Deutschland. Mit dummen Sprüchen wie "Der Islam gehört zu Deutschland" wollen einige über die Probleme hinwegtäuschen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, mit welcher Art von Islam wir es in Deutschland zu tun haben. Gehört der Terror-Islam zu Deutschland ? Wenn ja, was tun wir dagegen ?

Sonntag, 1. Februar 2015

Feyder, Mordshunger

Sonntag, 2.Februar 2015 11.04 Uhr
Jean Feyder, Mordshunger. Wer profitiert vom Elend der armen Länder? Das Geschäft mit dem Hunger. Erschienen am: 06.10.2014, ISBN: 978-3-86489-078-9, 336 Seiten. 17,99 €
Bestellen : Feyder, Mordshunger
Herunterladen: Feyder, Mordshunger Können wir trotz Wirtschafts- und Finanzkrise vergessen, dass jeden Tag 25.000 Menschen, darunter 18.000 Kinder, an Hunger und Unterernährung sterben? Was sind die Ursachen der sich weiter ausbreitenden Welternährungskrise und wer sind die Profiteure? Die Politik versagt, aber es gibt Lösungen. Die Welternährungskrise breitet sich aus. Das 1996 erklärte Ziel, die Zahl der Hungernden bis 2015 zu halbieren, ist in weite Ferne gerückt. Jean Feyder enthüllt die tieferen Ursachen dieses Hungerskandals und ein System, das in der Hauptsache den Finanz- und Wirtschaftsinteressen des Nordens zuspielt, nicht den Menschen im Süden. Er fordert einen radikalen Umbau des gesamten Ernährungssystems, denn sonst können die neun Milliarden Menschen von morgen nicht ernährt werden, ohne dass es zum ökologischen und sozialen Kollaps kommt. Gefordert sind wir alle – die westliche Welt wie die aufsteigenden Länder, die Zivilgesellschaft wie die Konzerne. Ein Globalisierungsbuch, das diesen Namen wirklich verdient!

Samstag, 24. Januar 2015

Zschocke, Darmbakterien als Schlüssel zur Gesundheit

Sonntag, 25.01.2015 11.04 bis 12.00 Uhr SR2
"Darmbakterien als Schlüssel zur Gesundheit" Neueste Erkenntnisse aus der Mikrobiom-Forschung Hardcover, Knaur MensSana HC 368 S., ISBN: 978-3-426-65753-9, € 19,99
Hier bestellen: Zschocke, Darmbakterien als Schlüssel zur Gesundheit Der Einfluss von Bakterien auf unsere Gesundheit, unser Immunsystem und unsere Stimmung ist immens. Immer mehr Erkrankungen werden mit der Zusammensetzung der Darmbakterien in Verbindung gebracht. Antibiotika haben eine verheerende Wirkung auf die Darmflora, ebenso wie falsche Hygienemaßnahmen und Ernährung. Ist das Ökosystem Darm im Gleichgewicht, können Probleme wie Allergien, Diabetes, Reizdarm, Übergewicht, ja sogar psychische Störungen wie Depressionen oder ADHS verschwinden. Dr. Zschocke zeigt anhand der neuesten Forschung auf, welch weitreichende Zusammenhänge es zwischen dem Mikrobiom Darm und einem guten Gesundheitszustand gibt, und macht Vorschläge, wie man seinen Darm optimal mit Mikroben versorgt.

Ploeger, Gute Aussichten für morgen.

18.1.15, 11.04 Uhr SR 2:
Sven Plöger, "Gute Aussichten für Morgen. Wie wir den Klimawandel bewältigen und die Energiewende schaffen können". Erschienen am: 10.11.2014, ISBN 978-3-86489-077-2, 320 Seiten, Westend Verlag, brosch. 17,99 €
Hier bestellen: Kroeger, Gute Aussichten für morgen
Es besteht kein Grund zur Panik! Unbestritten ist: Der Klimawandel ist nicht mehr abzuwenden. Statt aber über das Ausmaß zu lamentieren, müssen wir zu einem konstruktiven Umgang mit den einsetzenden Veränderungen finden, die sich auf sämtliche Lebensbereiche auswirken. Die nun eingeleitete Energiewende ist ein guter Anfang. Sven Plöger zeigt, wie sie gelingen kann und wie wir den Klimawandel letztlich als Chance begreifen können. Der Klimawandel kommt, das steht außer Frage. Doch in welchem Ausmaß wird er uns treffen? Die Folgen werden wir in sämtlichen Lebensbereichen wie Wohnen, Verkehr und Landwirtschaft spüren. Wir werden konstruktive Lösungen finden müssen. Sachliche Unkenntnis und Lobbyismus verschiedener Interessengruppen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien haben jedoch zu einer undurchdringlichen Vielfalt an Meinungen geführt. Sven Plöger zeigt, wie diese Einzelinteressen endlich überwunden werden können, und macht damit den Blick frei für die Möglichkeiten, die sich uns eröffnen. Denn erst der Klimawandel verstärkt den Zwang, effizientere Technologien zu entwickeln und Alternativen zu fossilen Energieträgern wie erneuerbare Energien zu fördern.

Samstag, 10. Januar 2015

Kucklick, Die granulare Gesellschaft

Sonntag, 11.01.2015 11:04 bis 12:00 Uhr auf SR2:
Dr. Christoph Kucklick: "Die granulare Gesellschaft". Wie das Digitale unsere Wirklichkeit auflöst gebunden mit Schutzumschlag; 272 Seiten; ISBN-13 9783550080760 : 18 €
Hier bestellen: Kucklick, Die granulare Gesellschaft

Hier herunterladen für 14,99 € : Kucklick, Die granulare Gesellschaft
Warum wir im digitalen Zeitalter ein neues Gesellschaftsmodell brauchen Die Digitalisierung verändert unsere Wahrnehmung der Welt: Unsere Körper, die Natur, die Gegenstände – alles erscheint in höherer Auflösung, es existieren immer mehr Daten. Feinste Unterschiede werden erkennbar, das Individuelle überlagert das Allgemeine. Lässt sich unser gesellschaftliches Ideal der Gleichheit vor diesem Hintergrund aufrechterhalten? Im Umgang mit komplexen Daten sind uns Computer zusehends überlegen. Wer sind wir noch, wenn Intelligenz und Rationalität nicht mehr als allein menschliche Merkmale gelten können? Müssen wir uns vom homo rationalis zum homo irritabilis entwickeln, um uns von intelligenten Maschinen abzugrenzen?

Ulfkotte, Gekaufte Journalisten

Senundg vom 4.1.2015 in SR 2, 11.04 Uhr
: Udo Ulfkotte, Gekaufte Journalisten. Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken". Transatlantische Netzwerke, "politische Korrektheit", Tabuthemen. Wie frei sind die Medien?
Hochinteressantes Buch über Lügenjournalisten
Udo Ulfkotte :
Gekaufte Journalisten.
Gebunden, 336 Seiten, Verlag: Kopp Verlag.
Preis: 22,95 €
Hier bestellen: Udo Ulfkotte
Gekaufte Journalisten

Hier herunterladen:
Udo Ulfkotte, Gekaufte Journalisten
Wenn Sie das Gefühl hatten, dass etwa bei den vielen einseitigen Hetzartikeln gegen Russland gekaufte Journalisten im Dienst von US-Tarnorganisationen tätig sind, könnte das der Wahrheit verdammt nahe kommen. Und wenn Sie den Eindruck haben, dass hinter der Hetzkampagne gegen die Protestbewegung Pegida ebenfalls zwielichtige Journalisten und Politiker stehen, die fremden Mächten dienen statt dem eigenen Volk, dürfte das wohl stimmen.

Zankl/Betz, Trotzdem genial

H. Zankl, K. Betz, 28.12.14: Trotzdem genial.
Heinrich Zankl/ Katja Betz, "Trotzdem genial. Darwin, Nietzsche, Hawkin und Co". Werden Beeinträchtigungen oft an anderer Stelle kompensiert? Führen ein kranker Körper oder eine kranke Seele oft zu großen Leistungen an anderer Stelle?

Vorschau zu "Fragen an den Autor"

Vorschau zu "Fragen an den Autor":
18. Januar 2015: Sven Plöger: Gute Aussichten für Morgen. Wie wir den Klimawandel bewältigen und die Energiewende schaffen können
25. Januar 2015: Dr. Anne-Katharina Zschocke: Darmbakterien als Schlüssel zur Gesundheit. Neueste Erkenntnisse aus der Mikrobiom-Forschung
1. Februar 2015: Jean Feyder: Mordshunger. Wer profitiert vom Elend der armen Länder?
8. Februar 2015: Guido Steinberg: Al-Qaidas deutsche Kämpfer
15. Februar 2015: Prof. Christian Scholz: Generation Z. Wie sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt

Sonntag, 21. Dezember 2014

Buschkowsky, Die andere Gesellschaft

Sonntag, 21.12.2014 11.04 Uhr SR 2:
Buschkowsky, Die andere Gesellschaft. Verlag: Ullstein Hc, 2014, 288 S., Gewicht: 545g, ISBN-13: 9783550080500 19,99 € Buch bestellen: Buschkowsky, Die andere Gesellschaft
Auch als Ebook für 16,99 € erhältlich: ISBN-13: 9783843709552
Herunterladen: Buschkowsky, Die andere Gesellschaft Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky beobachtet in Berlin-Neukölln Lebenswelten, in denen der Staat nichts mehr zu sagen hat. In seinem neuen Buch nennt er Maßnahmen dagegen und hofft auf einen modernen Islam für eine moderne Gesellschaft. Kita-Pflicht für alle. Junge Lehrer zur Feuertaufe an die Problemschulen. Fürs Schulschwänzen werden finanzielle Leistungen gekürzt. Das sind einige der Forderungen, die Heinz Buschkowsky in seinem Buch aufstellt. Erste Schritte, die er vorsieht, um die Herausbildung einer "anderen Gesellschaft" einzudämmen – in Deutschland, in Berlin, in Neukölln, und ganz besonders in Neukölln-Nord, wo der Anteil der ausländischen, vor allem muslimischen, Bevölkerung bei über 40 Prozent liegt und 86 Prozent der Erstklässler aus Familien mit Migrationshintergrund stammen. Über diese Menschen waltet Heinz Buschkowsky kraft seines Amtes und beobachtet, wie sie ihm entgleiten. Sie verschleiern sich, werden zu radikalen Islamisten, schwänzen die Schule und begegnen einem mit "Was guckst du?". Heinz Buschkowsky will diesen Prozess verstehen und er will etwas dagegen tun. Im Buch "Die andere Gesellschaft" beschreibt er seine Begegnungen mit Schülerinnen und Sozialarbeitern, Familienoberhäuptern und Straftätern, Predigern und Publizistinnen aus seinem Bezirk. Die einen sind bekennende Islamkritiker, die meisten aber gläubige Muslime verschiedener Bildungsstufen und Nationalitäten. Wo ein Iman mehr zu sagen hat als ein Standesbeamter Buschkowsky berichtet von Lebenswelten, in denen nicht der Staat das Sagen hat, sondern Friedensrichter oder Imame, die Urteile aussprechen oder Paare vermählen und deren Wort mitunter mehr Gewicht hat als das eines deutschen Richters oder Standesbeamten. Er trifft sich mit ehrgeizigen eloquenten Abiturienten und mit Schulabbrechern, die sich kaum artikulieren können, fragt nach der Verbreitung des Salafismus und nach Zwangsverheiratung. Heinz Buschkowsky will Antworten hören, will diskutieren, will verstehen. Aber irgendwie will er nicht vorbehaltlos glauben, was ihm die "andere Gesellschaft" erzählt. "In wieweit mir ein Bär aufgebunden wurde oder ich - nach dem Motto 'Dem zeigen wir es einmal' - Teil einer Inszenierung war, kann ich natürlich nicht einschätzen." Man kann es "nüchterne Aufmerksamkeit" nennen. Oder "grundlegendes Misstrauen". Doch diese immer wieder aufkommende Zweifel des Autors an der Aufrichtigkeit seiner Gesprächspartner ist dem Ziel, die andere Gesellschaft besser zu verstehen nicht dienlich. Zumal der Verfasser einen Beleg für die "Halb- oder Unwahrheiten" schuldig bleibt und allein von seinem Empfinden spricht. Moderner Islam für moderne Demokratie "Die andere Gesellschaft" - der Titel benennt das, was der Neuköllner Bezirksbürgermeister aus dem Fenster seines Arbeitszimmers sieht: Vollbärtige Männer mit weißen Strickkäppis auf den Hinterköpfen und Frauen mit schwarzer Ganzkörperbedeckung. Das stört Heinz Buschkowsky. Er mag in seiner Welt keine verschleierten Frauen sehen. Nein, Heinz Buschkowsky will diese Menschen nicht fortschicken, wohin auch, da sie doch oft gebürtige Berliner sind. Buschkowsky plädiert viel mehr für klare Forderungskataloge für Migranten, die in Deutschland leben wollen. "Die Migranten sind durchaus bereit, sich den örtlichen Gepflogenheiten anzupassen. Wenn man ihnen diese aber nicht nahebringt, und sie frei schwebend entscheiden lässt, dann tun sie das, was sie allein für sich richtig finden." Ullstein)Denkwürdig an dieser Beobachtung ist, dass Heinz Buschkowsky anscheinend das Recht auf den freien Willen seinen Mitmenschen nur selektiv zuerkennt. Dafür schlägt er eine Art "Pflichtenheft für die Einwanderer" vor, mit dessen Hilfe die Gesellschaft ausformulieren und gegenchecken soll, wie die Integration erfolgt. Nein, Heinz Buschkowsky hat nicht im Sinn, den Islam aus dem Leben der türkischen oder arabischen Einwanderer zu verdrängen. "Wir sollten lieber beweisen, dass in einer modernen Demokratie auch Platz für einen modernen Islam ist." Es stellt sich jedoch die Frage, warum sich Heinz Buschkowsky bei seinen Kontakten mit der "anderen Gesellschaft" allein auf radikale, orthodoxe, konservative, rückständige Aspekte fokussiert und nicht selbst nach dem modernen Islam in seinem Multikulti-Bezirk sucht.
Dieses Buch bestätigt eindrucksvoll die Befürchtungen, die die Protestbewegung Pegida äußert. Leider haben deutschfeindliche Politiker die Probleme immer noch nicht erkannt.

Samstag, 13. Dezember 2014

Liessmann, Geisterstunde

14. Dezember 11.04 Uhr: Fragen an den Autor, SR2:
Prof. Konrad Paul Liessmann: „Geisterstunde. Die Praxis der Unbildung"
Erscheinungsdatum: 29.09.2014. 192 Seiten, Zsolnay Verlag, Fester Einband ISBN 978-3-552-05700-5
Hier bestellen für 17,90 €: Liessmann, Geisterstunde
ePUB-Format ISBN 978-3-552-05724-1 Herunterladen für 13,99 € : Liessmann, Geisterstunde Nach der "Theorie der Unbildung" jetzt die Praxis: Konrad Paul Liessmanns neuer Beitrag zum heiß diskutierten Thema Bildung. Niemand weiß mehr, was Bildung bedeutet, aber alle fordern ihre Reform. Ein Markt hat sich etabliert, auf dem Bildungsforscher und -experten, Agenturen, Testinstitute, Lobbys und nicht zuletzt Bildungspolitiker ihr Unwesen treiben. Nach der "Theorie der Unbildung" nun also ihre Praxis: Das, was sich aktuell in Klassenzimmern und Hörsälen, in Seminarräumen und Redaktionsstuben, in der virtuellen Welt und in der realen Politik abzeichnet, unterzieht Konrad Paul Liessmann einer scharfen Kritik. Hinter der Polemik steht ein ernstes Anliegen: der Bildung und dem Wissen wieder eine Chance zu geben.

Samstag, 6. Dezember 2014

Sonntag, 07.12.2014 11:04 bis 12:00 Uhr SR 2
Prof. Rüdiger Frank: "Nordkorea". Innenansichten eines totalen Staates DVA Verlag Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 432 Seiten, 13,5 x 21,5 cm mit Abbildungen. ISBN: 978-3-421-04641-3, € 19,99
Hier bestellen: Frank, Nordkorea
Hier herunterladen: Frank, Nordkorea Tiefe Einblicke in ein verstörendes Land. Nordkorea ist das isolierteste Land der Erde. Wenige Nachrichten dringen aus dem vom Kim-Clan diktatorisch regierten Staat nach außen, und wenn, dann sind es meist Negativschlagzeilen: Nahrungsmittelknappheit, Menschenrechtsverletzungen, brutale Straflager, Atomwaffenversuche, Waffenhandel, Streit mit Südkorea. Die völlige ideologische Gleichschaltung wird von der Bevölkerung augenscheinlich klaglos hingenommen. Rüdiger Frank ist weltweit einer der wenigen Kenner Nordkoreas, seit vielen Jahren besucht er das Land regelmäßig. Er beschreibt die Machtstrukturen und die wirtschaftlichen Verhältnisse, das Geschichtsverständnis und den Alltag. Aus seiner langen Erfahrung berichtet er aber auch von den Veränderungen, die er in den letzten Jahren beobachten konnte, und versucht eine für uns unbegreifliche Gesellschaft ein wenig begreiflicher zu machen.

Vorschau zu Fragen an den Autor

Vorschau auf die nächsten Sendungen von "Fragen an den Autor":
14. Dezember: Prof. Konrad Paul Liessmann: „Geisterstunde. Die Praxis der Unbildung"
21. Dezember: Heinz Buschkowsky: „Die andere Gesellschaft"
28. Dezember: Prof. Heinrich Zankl / Katja Betz: „Trotzdem genial. Darwin, Nietzsche, Hawking und Co"
4. Januar 2015: Dr. Udo Ulfkotte: „Gekaufte Journalisten. Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken

Samstag, 29. November 2014

Stolze, Krank durch Medikamente

Sonntag, 30.11.2014 11:04 bis 12:00 Uhr SR2
Cornelia Stolze: "Krank durch Medikamente" Erschienen am 13.10.2014 288 Seiten, Klappenbroschur. Mit 5 Grafiken und 18 Tabellen ISBN: 978-3-492-05664-9, Piper Verlag, 17,99 €
Hier bestellen: Stolze, Krank durch Medikamente Leiden auf Rezept ? Medikamente machen gesund? Schön wär`s! Tatsächlich machen sie häufig krank. Ob Herzrasen oder Bluthochdruck, Kopfschmerz oder Depression – hinter vielen weit verbreiteten Leiden stecken die Nebenwirkungen millionenfach verschriebener Medikamente. Doch oft werden sie nicht erkannt. Die Folge: fatale Fehldiagnosen und falsche Therapien. Noch nie haben wir so viele Schmerzmittel, Psychopharmaka, Cholesterinsenker und Betablocker geschluckt wie heute. Allein 2012 verordneten Ärzte den Deutschen mehr als 38 Milliarden Tagesrationen unterschiedlichster Medikamente. Doch viele Krankheiten, die heute diagnostiziert werden, gehen gar nicht auf körperliche oder seelische Defekte zurück, sondern sind Nebenwirkungen, die durch diese Medikamente hervorgerufen werden. Von Antibiotika, die depressiv machen können, bis hin zur Psychose, die durch Antimalariamittel ausgelöst werden kann. Cornelia Stolze, Biologin und Wissenschaftsjournalistin, zeigt anhand von Fallgeschichten, welche vielfältigen und unerwarteten Störungen selbst gängige Medikamente hervorrufen können. Sie erklärt die Ursachen für die massive Zunahme des Arzneimittelkonsums und zeigt, was jeder selbst für einen sicheren Umgang mit Medikamenten tun kann. Denn wer gut informiert ist, kann sich vor Arzneimittelschäden und deren Folgen schützen. Mit Übersichten der Medikamente und ihrer Nebenwirkungen

Samstag, 22. November 2014

Harrer, Nahöstlicher Irrgarten

Sonntag, 23.11.2014 11:04 bis 12:00 Uhr
Dr. Gudrun Harrer: Nahöstlicher Irrgarten. Analysen abseits des Mainstreams Gudrun Harrer Nahöstlicher Irrgarten Für Europäer sind die dramatischen Entwicklungen in der arabischen Welt nicht leicht zu verstehen. Wieso ist aus dem Aufstand in Syrien ein blutiger Religionskrieg geworden? Was sind die Ursachen der neuerlichen Gewaltexplosionen im Irak? Welche Pläne haben die Jihadisten, die als IS, Islamischer Staat, die Herrschaft im arabischen Raum anstreben? Auf diese und viele andere Fragen geht Gudrun Harrer in diesem Buch ein. Die Nahostexpertin und Leitende Redakteurin des „Standard“ liefert fundierte Informationen, zeigt Hintergründe auf, beleuchtet die historischen Entwicklungen. Die Zeichen stehen auf Sturm: Wer dieses Buch gelesen hat, weiß, warum. - Die Befriedung des Irak ist nicht gelungen. Im Gegenteil: Die sunnitischen Extremisten der IS sind dabei, einen neuen Terrorstaat zu errichten, mit weitreichenden Folgen für die umliegenden Länder. - Sunniten und Schiiten, seit Jahrhunderten verfeindet, tragen ihre religiösen Auseinandersetzungen in die Politik, nicht nur im Irak. In Syrien, wo eine Familie aus der religiösen Minderheit der Alawiten herrscht, eskalierten die Konflikte zum blutigen Krieg. - Dieser Krieg ist der Nährboden für die extremistischen Jihadisten, die nicht nur die Gemeinschaft der Alawiten physisch vernichten, sondern auf der ganzen Welt einen islamistischen Gottesstaat errichten wollen. - Im fundamentalistisch-islamischen Saudi-Arabien scheint indes ein Hauch eines Reformwillens zu wehen. Die familieninternen Positionierungen für die Erbfolge des greisen Königs Abdullah bin Abdulaziz lassen darauf schließen. - Ägypten wiederum ist mit der Wahl Abdulfattah al-Sisis wieder zur Herrschaft des Militärs zurückgekehrt – die Hoffnungen des arabischen Frühlings wurden bitter enttäuscht. - Und schließlich der Iran: Die Ungewissheit über das iranische Atomprogramm dieses mächtigen schiitischen Staates hängt wie ein Damoklesschwert über dem fragilen Gleichgewicht der Kräfte im Nahen und Mittleren Osten.

Montag, 3. November 2014

Hofstätter, Sie wissen alles

Sonntags von 11.04 bis 12.00 Uhr auf SR 2 KulturRadio: Fragen an den Autor
Am 2.11.2014:
Yvonne Hofstetter : Sie wissen alles. Wie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen und warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 352 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-10216-9, € 19,99 Verlag: C. Bertelsmann, Erscheinungstermin: 15. September 2014 Hochaktuelles Debattenbuch über die totalitäre Tendenz von Datensystemen Die Snowden-Enthüllungen schreckten weltweit auf. Big Data heißt das neue Geschäftsmodell der Überwachung – haben wir die Kontrolle über unsere Daten längst verloren? Yvonne Hofstetter, Expertin für künstliche Intelligenz, klärt auf: Die unvorstellbaren Datenmassen, die sekündlich abgeschöpft werden und durchs weltweite Netz fluten, sind allein noch kein Risiko. Denn die Gefahr für die freiheitliche Gesellschaft geht von intelligenten Algorithmen aus. Sie analysieren, prognostizieren und berechnen uns neu, um uns zu kontrollieren – autonom, schnell, überall und immer. Sie verbreiten sich als selbstlernende Haustechnik, vernetzte Autos oder elektronische Armbänder. Hofstetter fordert dazu auf, das einzige Supergrundrecht unserer Gesellschaftsordnung, die Menschenwürde, gegen die digitale Revolution zu verteidigen. Sie plädiert für eine neue Gesetzgebung, eine Ethik der Algorithmen und eine gesellschaftliche Debatte darüber, was der Mensch in Zukunft sein will. „Yvonne Hofstetter weiß, mit welchen Methoden Big Data die Solidargemeinschaft aushöhlt.“

Samstag, 11. Oktober 2014

Bröckers, Wir sind die Guten

Sonntag, 12.10.2014 11:04 bis 12:00 Uhr
Matthias Bröckers und Paul Schreyer:: Wir sind die Guten! Ansichten eines Putinverstehers oder wie uns die Medien manipulieren
Wer sind die Guten? Was geht Deutschland die Ukraine an? Und wie kommt es, dass ein gescheitertes Abkommen mit der EU zu einer der gefährlichsten Krisen geführt hat, die Europa in den vergangenen Jahrzehnten erlebte? Alles Putins Schuld? Oder ist die Wahrheit hinter diesem Konflikt, der nun den Frieden eines ganzen Kontinents bedroht, doch komplexer? Und welche Rolle spielen eigentlich die Medien? Sind sie noch unabhängige Berichterstatter oder längst selbst zur Partei geworden? Mathias Bröckers und Paul Schreyer schauen hinter die Kulissen eines politischen Spiels, das tödlicher Ernst geworden ist.
Seit der Westen sich im Kampf mit Putins Russland um die Ukraine wähnt, werden auch in Deutschland längst vergessene Kriegsängste wieder wach. Doch worum geht es in diesem Spiel wirklich? Und welche Rolle spielen die Medien? Irritiert spüren viele Leitartikler, wie ein wachsender Teil der Leserschaft ihnen nicht mehr länger folgt. Öffentliche und veröffentlichte Meinung gehen drastisch auseinander. Kritisiert wird eine Einseitigkeit in der Berichterstattung, die den Medienmachern selbst als böse Unterstellung gilt. Dabei ist das ständige Mantra vom "bösen Putin" kaum zu überhören. Wie kommt es, dass dem Publikum kein komplexeres Bild zugemutet wird? Bröckers und Schreyer schauen hinter die Kulissen und analysieren neben der Rolle der Medien auch den historischen Hintergrund des Ukraine-Konflikts, sowie die Rolle der Geopolitik. Denn tatsächlich sind Geostrategie und internationale Machtpolitik kein vergangenes Relikt des Kalten Krieges, sondern ein sehr einflussreiches Instrument der Gegenwart. Wer aber sind die realen Akteure und welche Interessen verfolgen sie? Gerade weil so viele US-hörige sogenannte Journalisten, die sich eher als US-Agenten betätigt haben, ständig gegen Russland gehetzt und übelste Lügenpropaganda verbreitet ha ben, ist es wichtig, dass diese völlig einseitigen "Journalisten" entlarvt werden. Dieses Buch liefert dazu einen wichtigen Beitrag.

Samstag, 4. Oktober 2014

Hüther, Die junge Nation

Sonntag, 05.10.2014 11:04 bis 12:00 Uhr
Prof. Michael Hüther: Die junge Nation. Deutschlands neue Rolle in Europa Eine wirtschaftspolitische Neubestimmung Deutschlands erschienen im September 2014, gebunden, 296 Seiten
ISBN: 978-3-86774-376-1 Murmann Verlag Preis: €19,99
Michael Hüther will 25 Jahre nach der Wende drei zentrale Revisionen öffentlicher Stereotypen vornehmen und damit eine Debatte nachholen, die damals nicht geführt wurde: - Was bedeutet die nationale Bürgergesellschaft für die Demokratie? - Wie anders ist die junge deutsche Nation nach 1989? - Warum muss europäische Integration neu gedacht werden? Sein Buch setzt Maßstäbe in der Auseinandersetzung um ein künftiges Europa selbstbewusster Nationen. Und entstaubt gründlich den alten ideologischen Nationenbegriff!

Samstag, 20. September 2014

Nowak, Wie viel Mensch braucht ein Hund

Sonntag, 21.09.2014 11:04 bis 12:00 Uhr SR2 :
Maja Nowak: "Wie viel Mensch braucht ein Hund", ORIGINALAUSGABE Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 272 Seiten, 13,5 x 21,5 cm ISBN: 978-3-442-39220-9, 17,99 € Verlag: Mosaik Verlag Erscheinungstermin: 14. Oktober 2013 Der neue Bestseller der erfolgreichen »Hundeflüsterin« Ergreifend und fesselnd erzählt die Hundeflüsterin Maike Maja Nowak von ihren faszinierenden Begegnungen mit Hunden und ihren Menschen: von dem alten Ehepaar, das einen Straßenhund rettet und sich ärgert, dass der erfahrene Leithund sich ihnen und ihrem Leben verweigert, von der jungen Frau, die über ihren Hund ihre tiefsten Ängste überwindet und von der Polizistin, die darum kämpft, dass ihr Hund an seiner Sucht nicht zu Grunde geht. Humorvoll wird es bei einem riesigen Mastiff und seinem duftenden Geheimnis und bei einem West Highland Terrier, der ein unglaubliches Hobby verfolgt. Mit ihrem außergewöhnlichen Einfühlungsvermögen zeichnet Maike Maja Nowak tierisch menschliche Beziehungsstrukturen nach und stellt sich und ihren Lesern die Frage: Wie viel Mensch braucht ein Hund wirklich? Und wie viel Mensch verträgt er? "Maike Maja Nowak ist erneut ein stilles und dennoch äußerst intensives Buch gelungen."

Samstag, 13. September 2014

Wecker, Mönch und Krieger

Sonntag, 14.09.2014 11:04 bis 12:00 Uhr SR2 :
Konstantin Wecker: "Mönch und Krieger". Auf der Suche nach einer Welt, die es noch nicht gibt Wie kann ein manchmal extremer Genussmensch sich als „Mönch“ bezeichnen? Kann ein erklärter Pazifist „Krieger“ sein? Konstantin Wecker versucht, Gegensätze zu verbinden. Besonders stört ihn die häufige Frontstellung: spirituelle contra politische Menschen. Gibt es wirklich nur spinnerte Esoteriker und bürokratische Politkommissare? Müssen wir Kunst und Mystik mit rationalem politischen Protest verbinden? Kann es eine menschenfreundliche Revolution nur geben, wenn auch privat eine Alternative gelebt wird

Sonntag, 7. September 2014

Lenzen, Bildung statt Bologna

Sonntag, 07.09.2014 11:04 bis 12:00 Uhr SR2 :
Prof. Dieter Lenzen: Bildung statt Bologna! 9,99 € Buch bestellen: Bildung statt Bologna"
oder hier für 8,99 € herunterladen
Die europäische Hochschulreform ist in Deutschland katastrophal gescheitert. Dieter Lenzen sieht die Universitätsbildung in Gefahr. Seine Forderung: Wir müssen uns auf klassische Bildungsideale zurückbesinnen und selbständige, kritische Persönlichkeiten formen, anstatt reine Lernfabriken zu betreiben, die nur Spezialwissen vermitteln. Schneller studieren, internationaler studieren – das waren die hoch gesteckten Ziele der Bologna-Reform. Tatsächlich sieht die Situation an den Universitäten heute anders aus. Studenten hetzen von Prüfung zu Prüfung, erwerben Schmalspurwissen und sind menschlich unvorbereitet, wenn sie auf den Arbeitsmarkt kommen. Auch die Wirtschaft beobachtet manche Folgen von Bologna mit Sorge. In diesem Buch analysiert Uni-Präsident Dieter Lenzen, was Europa mit der klassischen Hochschultradition angestellt hat und in welche Richtung die Reform reformiert werden muss. Denn die zentrale Aufgabe der Universität besteht nach wie vor darin, kritisch denkende Persönlichkeiten zu formen - im Interesse von uns allen.

Mittwoch, 27. August 2014

Weik/Friedrich, Der Crash ist die Lösung

Sonntag, 31.08.2014 11:04 bis 12:00 Uhr SR2 :
Matthias Weik und Mark Friedrich: "Der Crash ist die Lösung" Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten Eichborn Verlag, Hardcover, 381 Seiten, Ersterscheinung: 16.05.2014 ISBN: 978-3-8479-0554-7 19,99 €
Bestellen: Der Crash ist die Lösung
Hier für 15,99 € herunterladen: Der Crash ist die Lösung Es stellt sich längst nicht mehr die Frage, ob der Crash kommen wird – sondern lediglich wann. Denn alle Maßnahmen zur Banken-, Länder- und Eurorettung laufen auf volkswirtschaftliche Schadensmaximierung und den Staatsbankrott Deutschlands hinaus. Die Enteignung der Bürger für diesen Fall wird längst vorbereitet. Staatsanleihen, Renten- und Lebensversicherungen, Konten – das sind die großen Verlierer im Falle eines Crashs, der lieber früher als später kommen soll, denn nur dann sind Politik und Wirtschaft bereit, radikal etwas zu verändern. Wie man sein Geld rechtzeitig in Sachwerte umschichtet, um sein Erspartes nicht zu verlieren, erklären die Finanzstrategen für jeden verständlich.
Hinweis: Bei Focus online gibt es zu diesem Thema einen interessanten Artikel: "Knall am Finanzmarkt wird kommen. Crash-Propheten: "Der Staat versucht den Kapitalismus mit Kommunismus zu retten"..." Dringende Bitte an alle Anrufer der Sendung "Fragen an den Autor": nicht langatmig schwadronieren, keine vermeintlich klugen Vorträge ablesen, sondern eine kurze Frage stellen. Die Sendung heißt ja "Fragen an den Autor" und nicht "Wichtigtuerische Vorträge an den Autor". Leider gibt es Anrufer, die sich einbilden, sie könnten zu jedem Thema etwas Vernünftiges sagen und die dann in epischer Breite sich mit ihrem vermeintlichen Wissen wichtig machen wollen. Für solche selbstgefälligen Angeber ist die Sendung nicht gedacht.

Samstag, 23. August 2014

Sonntag, 24.08.2014 11:04 bis 12:00 Uhr SR2 :
Prof. Verena Winiwarter und Prof. Hans-Rudolf Bork : Geschichte unserer Umwelt. Sechzig Reisen durch die Zeit 2014, Etwa 176 S. mit 150 Abb., Bibliogr. u. Reg., geb. mit Schutzumschlag Format 21,0 x 27,0 cm, ISBN 978-3-86312-069-6 Primus Verlag
Zwischen Anbetung und Ausbeutung: Das sind die beiden Pole zwischen denen das Verhältnis von Mensch und Natur seit jeher geschwankt hat. Denn schon seit frühester Zeit haben wir unsere Umwelt beeinflusst, geformt und verändert. Von den frühen Gesellschaften als Jäger und Sammler über den ersten Ackerbau bis hin zur Industrialisierung, zu Atomkraftwerken und zur Abholzung des Regenwaldes hat er in den natürlichen Kreislauf eingegriffen. Aber natürlich hat auch die Umwelt Einfluss auf unsere Entwicklung, unser Verhalten und unsere Geschichte gehabt.
Buch bestellen
Anhand von 60 exemplarischen Beispielen aus aller Welt berichten Hans-Rudolf Bork und Verena Winiwarter in diesem einzigartigen Sach-Bildband von den Wechselwirkungen zwischen Mensch und Natur. Anschaulich und reich illustriert erläutern sie die Beweggründe des Menschen und zeigen ihre Folgen für Natur und Umwelt. Überbevölkerung, Hunger, Wassermangel… Ein Blick in die Geschichte und in andere Länder ist hilfreich, um zu erkennen, wie Probleme entstanden sind und wie sie zu beheben wären. Zum Umgang mit Wald oder mit dem Wasser gibt es z. B. die verschiedensten Strategien. Wie greifen Umwelt, Wirtschaft und Soziales ineinander? Wie können wir Wahlmöglichkeiten vergrößern statt „alternativlos“ zu werden? Passen Natur und Kultur zusammen?

Fragen an den Autor - nächste Sendungen

Vorschau auf die nächsten Sendungen von "Fragen an den Autor":
31. August: Matthias Weik & Marc Friedrich: Der Crash ist die Lösung. Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie ihr Vermögen retten
7. September: Prof. Dieter Lenzen: Bildung statt Bologna
14. September: Konstantin Wecker: Mönch und Krieger. Auf der Suche nach einer Welt, die es noch nicht gibt
21. September: Maja Nowak: Wie viel Mensch braucht ein Hund - Tierisch menschliche Geschichten

Samstag, 16. August 2014

Tatje, Fahrtenbuch des Wahnsinns

Sonntag, 17.08.2014 11:04 bis 12:00 Uhr in SR2 :
Claas Tatje: Fahrtenbuch des Wahnsinns. Unterwegs in der Pendlerrepublik Kösel-Verlag GmbH & Co., ISBN/EAN: 9783466310036 Preis: € 14,99
Bestellen: Fahrtenbuch des Wahnsinns
Sie können das "Fahrtenbuch des Wahnsinns" hier auch herunterladen:
Herunterladen: Fahrtenbuch des Wahnsinns
Odyssee zwischen Frühstück und Abendbrot 33 Millionen Deutsche pendeln zur Arbeit. Jeder Einzelne schreibt dabei eine eigene Pendlerbiografie, doch alle erzählen von den gleichen Negativerfahrungen: Pendeln kostet Zeit, Nerven und Geld; nicht selten geht die Fahrerei auf Kosten von Gesundheit, Familie und Beziehung. Alle Partner und Kinder der Tages- und Wochenendpendler mitgezählt, ist so gut wie jeder mit dem Nomadendasein in Berührung. Das ewige Hin und Her macht eine Wesensart unserer Gesellschaft aus, die nicht nur Pendler betrifft, sondern Wirtschaftsfaktor und Politikum ist - und eine große Unbekannte in unserer Mitte. Claas Tatje geht dem Prinzip Pendeln auf den Grund: Macht es uns krank? Ist es überflüssig im Netzzeitalter? Wer profitiert? Und wie sieht die Zukunft des Pendelns aus? Seine detaillierte Inventur des Themas beantwortet die Frage, ob es in puncto Pendeln Zeit ist, die Notbremse zu ziehen - und ist nicht zuletzt ein Survival-Guide für alle Pendler. Odyssee zwischen Frühstück und Abendbrot 33 Millionen Deutsche sind Pendler Erstes Buch zum Brennpunkt-Thema Pendeln

Samstag, 9. August 2014

Langbein, Weißbuch Heilung

Sonntag, 10.08.2014 11:04 bis 12:00 Uhr SR2
Kurt Langbein: Weißbuch Heilung. Wenn die moderne Medizin nichts mehr tun kann
Bestellen: Langbein, Weißbuch Heilung
Wie ist es möglich, dass unheilbar kranke Menschen wieder gesund werden? Wenn Patienten ohne therapeutische Behandlung vollkommen genesen, stehen Ärzte vor einem Rätsel: Der Körper selbst lässt eine Erkrankung verschwinden. Die moderne Medizin leistet dazu keinen erkennbaren Beitrag. Solche Spontanheilungen gibt es immer wieder, verfügt doch unser Körper über eigene Organismen, um Krankheit und Verletzung zu überstehen. Alternative Heilmethoden können diese Selbstheilungskräfte unterstützen. Kurt Langbein, einer der renommiertesten Medizinjournalisten und selbst ehemaliger Krebspatient, stellt sich die Frage: Wie funktioniert Heilung – und was trägt unsere Psyche dazu bei? Einfühlsam und offen für die Wunder des Lebens, aber wissenschaftlich fundiert sucht er Antworten auf die Fragen, wie man seinen Körper dazu bringen kann, sich selbst zu heilen und welche Rolle Schulmediziner und Heiler dabei einnehmen. Wenn die moderne Medizin nichts mehr tun kann. Kurt Langbein arbeitet seit drei Jahrzehnten als Medizinjournalist. Schon 1983 war er Verfasser von „Bittere Pillen“ – mit 2,7 Millionen verkauften Exemplaren eines der erfolgreichsten Sachbücher im deutschen Sprachraum überhaupt. Nun fragt er, wie es möglich ist, dasss „unheilbar“ Kranke wieder gesund werden. Wie kommt Heilung zustande? Gibt es Erklärungen für „Spontanheilungen"? Welche Rolle spielen Stress und soziale Umstände?

Samstag, 26. Juli 2014

Schorlemmer, Die Gier und das Glück

Sonntag, 27.07.2014 11:04 bis 12:00 Uhr SR2
Friedrich Schorlemmer: Die Gier. Wir zerstören, wonach wir uns sehnen Verlag Herder, Aufl./Jahr: 1. Aufl. 2014, Format: 12,0 x 19,0 cm, 176 Seiten, Gebunden mit Schutzumschlag, ISBN 978-3-451-33515-0, 14 €
Hier bestellen: Scholemmer, Die Gier und das Glück

Ein Buch über das Leben - wie es ist. Und wie es sein könnte. Eine Gesellschaft von Egoisten, getrieben von der Sucht nach Mehr, kann nicht überleben, sagt Friedrich Schorlemmer. Wenn wir unseren Blick nicht weiten, auch auf andere hin, sind wir verloren. Gier lauert hinter jeder Tür. Sie will das schnelle Glück und sieht den anderen nur als Konkurrenten. Durch Konsum, durch Haben und Besitzen, freilich in einer ewigen Spirale, die keine Zufriedenheit, kein Maß kennt. Glück: das ist Freude, Vitalität, innere Freiheit und Weite. Gier macht unfähig zum Genießen, sie verengt den Blick und verhärtet das Herz. Gier will haben. Glück will sein. Leben braucht Sinn. Wo wir der Gier verfallen verhindern wir den Sinn. Schorlemmer zeigt Konsequenzen für den Einzelnen und für unsere Gesellschaft. zurück

Donnerstag, 17. Juli 2014

von Lovenberg, Und plötzlich war ich zu sechst

Sonntag, 20.07.2014 11:04 bis 12:00 Uhr SR2 "Fragen an den Autor": Felicitas von Lovenberg: "Und plötzlich war ich zu sechst". Aus dem Leben einer ganz normalen Patchworkfamilie.
19,99 €, ISBN: 978-3-10-080033-6, S.Fischer Verlag
Hier bestellen: Lovenberg, Und plötzlich war ich zu sechst"
Sie können dieses Buch hier auch für 17,99 € : herunterladen: Lovenberg, Und plötzlich war ich zu sechst Hier ist das Buch für alle, die unversehens Stiefmütter oder Stiefväter werden: Wie fühlt es sich an, plötzlich eine Familie zu haben? Was entgegnet man als ungeübte Wochenend-Mutter auf den Killer-Satz »Du bist nicht meine Mama«? Wie geht man damit um, dass die Ex des neuen Partners dank der Kinder alles über einen weiß – bis hin zu Kontostand und Körpergewicht? Und was geschieht in dem fragilen Patchwork-Gefüge, wenn eigene Kinder hinzukommen? Die Publizistin und Bestsellerautorin Felicitas von Lovenberg berichtet lebensnah, witzig und klug aus dem Alltag ihrer Patchwork-Familie und gibt wertvolle Erfahrungen weiter, die das Miteinander leichter machen. Ein Buch für Liebende, Eltern, Stiefmütter, Stiefväter und Expartner.
Über Felicitas von Lovenberg:
Eigentlich wollte Felicitas von Lovenberg (Jg. 1974) nach ihrem Buch, „Verliebe dich oft, verlobe dich selten, heirate nie?“ nicht mehr heiraten, doch dann traf sie einen Mann, der sich davon nicht abschrecken ließ. Und zu dem gehörten zwei Kinder. Inzwischen kam noch gemeinsamer Nachwuchs hinzu und Felicitas von Lovenberg lebt glücklich mit ihrer Großfamilie in Frankfurt am Main. Seit Juli 1998 ist sie Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, dort seit 2001 in der Literaturredaktion, die sie seit 2008 leitet. Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik 2003, Ernst-Robert-Curtius-Förderpreis für Essayistik 2007, Hildegard-von-Bingen-Preis für Publizistik 2011, Julius-Campe-Preis für Kritik 2013. Im SWR-Fernsehen moderiert sie regelmäßig die Sendung »lesenswert«.

Samstag, 12. Juli 2014

Sonntag, 13.07.2014 11:04 bis 12:00 Uhr auf SR2 :
Wilhelm Schmid: Gelassenheit. Was wir gewinnen, wenn wir älter werden. Inselverlag Erschienen am 24.03.2014 im Insel Verlag. Gebunden, 118 Seiten,ISBN: 978-3-458-17600-8 8 Euro.
Hier bestellen: Schmid, Gelassenheit
Sie können dieses Buch hier für 7,99 € herunterladen: Ebuch: Schmid, Gelassenheit
Die Kunst des Älterwerdens. Gelassenheit ist in jeder Lebensphase ein Gewinn, insbesondere aber beim Älterwerden. Dieses Buch zeigt in zehn Schritten den Weg zu ihr auf. Es scheint an ihr zu fehlen: Die fortschreitende Moderne wühlt die Menschen dermaßen auf und wirbelt ihr Leben so sehr durcheinander, dass die Sehnsucht nach Gelassenheit wächst. Sie war ein großer Begriff seit der Antike. In der Moderne aber geriet sie in Vergessenheit. Sie wurde zum Opfer des modernen Aktivismus, des wissenschaftlich-technischen Optimismus. Die Zurückhaltung, die sie verkörperte, galt nicht als Tugend. Eine bestimmte Lebenszeit schien lange wie geschaffen für die Gelassenheit: Das Älterwerden. Aber auch daraus ist eine stürmische Zeit geworden, die Gelassenheit will nicht mehr so ohne Weiteres gelingen. Wie ist sie wiederzugewinnen? Kann die älter werdende Gesellschaft eine gelassenere sein? Der Berliner Lebenskunstphilosoph und Bestsellerautor (Glück) präsentiert ein Buch, in dem es ihm darum geht, Gelassenheit nicht einfach nur zu proklamieren, sondern lebenspraktisch zu zeigen, wie sie erreicht werden kann. Ein Buch für die Zeit, in der Gelassenheit zur begehrten Ressource wird, sowohl für den Einzelnen wie auch für die Gesellschaft. Warum nennen wir uns lieber „älter“ als „alt"? Ist „älter“ nicht die Steigerungsform von alt? Der Autor will keiner von den Alten sein, die um den Preis der eigenen Lächerlichkeit jung bleiben wollen. Er will auch kein „Wutgreis“ sein, der seine Wut über das vergehende Leben an anderen auslässt. Alles ist technisch machbar, warum nicht auch die ewige Jugend? Wie können wir Ressourcen entdecken, die das Leben leichter und reicher machen? Was unterscheidet „gelassene“ Gelassenheit von protzender, provozierender? Moderation: Jürgen Alber